Diese Website verwendet Cookies um Ihre Erfahrung zu verbessern.

Der Übergang zu natürlichem Haar

 

Der Übergang zu natürlichem Haar: Was ist das und wie sollte man vorgehen?

Sehen Sie sich die Ratschläge des Haarexperten von Natura Brasil, Gui Casolari, an, um der Glättung den Rücken zuzukehren und mit Ihrem natürlich gelockten Haar glücklich zu sein.
Bei einer kürzlich durchgeführten Studie stellte sich heraus, dass das Interesse an lockigem/gelocktem Haar auf Suchmaschinen im Internet zum ersten Mal das der glatten Haare überholt hat. Und das ist eine äußerst positive Nachricht, denn angesichts der Tatsache, das 24 % der Frauen im Alter von 18 bis 24 Jahren angeben, lockiges Haar zu haben und wegen ihrer Locken bereits unter Vorurteilen zu leiden gehabt hätten.
Der Haarexperte von Natura Brasil, Guilherme Cassolari, erzählt uns, dass immer weniger Frauen die Textur ihrer Haare verändern wollen. „Die Anzahl der Frauen, die zu ihrer natürlichen Haarpracht stehen, ist deutlich gestiegen. Es handelt sich dabei um Frauen mit starker Persönlichkeit, die sich selbst akzeptieren und den Meinungen anderer oder dem Diktat der glatten Haare keine Beachtung schenken. Sie sind authentisch”, erklärt der Friseur, der einige Kundinnen bei dem Prozess des Übergangs zu natürlichem Haar begleitet hat. „Dieser Prozess ist nicht immer einfach.”
Der Übergang zu natürlichem Haar besteht darin, auf chemische Prozeduren zur Veränderung der Haarstruktur zu verzichten, wie beispielsweise die brasilianische oder progressive Haarglättung, und zu der natürlichen Schönheit seiner Haarpracht zu stehen. Wir haben die wichtigsten Tipps unseres Experten für Sie zusammengefasst, um sich diesem Prozess voller Zuversicht zu stellen und sich Ihre glänzenden, gut mit Feuchtigkeit versorgten und kräftigen Locken zurückzuerobern.

Verzichten Sie auf chemische Prozeduren

Um in Bezug auf lockiges/gelocktes oder krauses Haar die Perfektion zu erreichen, ist es wichtig, jeglichen chemischen Produkten den Rücken zuzukehren, die darauf abzielen, das Haar zu glätten, zu lockern oder zu modellieren. Zudem muss auch übermäßige Hitze gemieden werden. Während des Übergangs ist es in der Phase, in der Ihre Haare ihre natürliche Struktur wiedererlangen, ideal, auf Föhn, Glätteisen, Diffusor und Lockenstylingprodukte zu verzichten.

Es schneiden lassen, damit es wächst

Gui Cassolari führt aus, dass ein radikaler Schnitt die optimale Lösung darstellt, um jegliche Präsenz chemischer Produkte auszulöschen. Doch da wenige Frauen diesen Schritt wagen, wird empfohlen, zumindest regelmäßig zum Friseur zu gehen. „Sich die Haare öfter schneiden zu lassen, ist notwendig, um die Rückstände der Glättung loszuwerden”, mahnt der Friseur. „Häufiges Haareschneiden begünstigt den Prozess des Wachstums und der Haarerneuerung.”

Kaufen Sie die richtigen Produkte

Ihre Haare haben über einen langen Zeitraum extrem aggressive Behandlungen über sich ergehen lassen und darunter gelitten. Feuchtigkeitsversorgung und häufiges Schneiden ist das, was sie jetzt am meisten benötigen. Unser Experte empfiehlt, spezielle Pflegeprodukte für lockiges und krauses Haar zu wählen. „Nehmen Sie ein Shampoo und eine Haarspülung, die speziell darauf ausgerichtet sind, Ihre Art von Locken zu aktivieren und zu definieren”, erklärt Gui Cassolari, der ebenfalls die Wichtigkeit reparierender Öle unterstreicht, um „schaumig” wirkendes Haar zu vermeiden und die Feuchtigkeitszufuhr zu steigern.

Das sagen Frauen, die den Übergang zu natürlichem Haar bereits hinter sich haben:

„Ich hatte von 2008 bis 2015 chemisch geglättetes Haar und vor rund zwei Jahren habe ich den Übergang zu natürlichem Haar in Angriff genommen. Ich ließ progressive Glättungen durchführen und es kam mir damals gar nicht erst in den Sinn, mein Haar auf natürliche Weise zu tragen. Doch meine Schwester wurde schwanger und meine Nichte kam mit total lockigen Haaren auf die Welt. Also entschied ich mich, ihr ein Vorbild zu sein, und wollte ihr zeigen, dass es Frauen mit lockigen Haaren gibt, die sich damit auch schön fühlen. Ich hörte mit den chemischen Behandlungen auf, ließ mir die Haare schneiden und habe sie dann wachsen lassen. Meinen Look so radikal zu verändern, war ein echter Schock für mich. Ich brauchte eine ganze Weile, um mich an mein neues Ich zu gewöhnen. Geduldig zu sein und sich mit Menschen zu umgeben, die dich unterstützen, ist wirklich sehr wichtig, da diese Veränderung einen echten Akzeptanzprozess voraussetzt. Jede Locke hat ihre Eigenheiten und ich habe gelernt, mich gut um sie zu kümmern.”
– Thais Davanso, Marketing-Koordinatorin.

„Ich habe mit den progressiven Glättungen begonnen, als ich 13 Jahre alt war. Ich wusste nicht, wie ich mich um meine Locken kümmern sollte und da meine Freundinnen alle glatte Haare hatten, entschied ich mich, es ihnen gleichzutun. Doch nach einem der vielen Glättungstermine fühlte ich plötzlich, wie meine Haare in meinen Händen zerbrachen. Und in diesem Moment entschied ich mich, wieder Locken zu haben. Das ist schon drei Jahre her. Ich ließ einen ,Big Chop’ (einen radikalen Schnitt, bei dem ein Großteil der geglätteten Haare abgeschnitten wird) bei einem Haarstylisten durchführen und gab ihm dabei freie Hand. Sie wahren danach wirklich raspelkurz, doch ich bereue nicht, diesen Schritt gewagt zu haben. Wenn ich mir jetzt alte Fotos ansehe, dann denke ich mir noch immer: ,Oh mein Gott!’ Aber wie kann es sein, dass mir diese Glättungen damals erlaubt wurden? Und mein Ratschlag an alle, die noch zweifeln: Packen Sie es an, akzeptieren Sie sich so, wie Sie sind, und lassen Sie sich von der Gesellschaft nicht Ihren Look oder Ihre Wesensart diktieren.”
– Bruna Lopes, Mannequin.

„Als ich klein war, hatte ich krauses und voluminöses Haar. Doch da meine Mutter keine Geduld hatte, mich zu frisieren, glättete Sie meine Haare mit Guanidin. Als ich erwachsen wurde, ließ ich sie mir ganz kurz schneiden und entschied mich für Extensions. Meine Haare wuchsen Stück für Stück, bis ich meine natürliche Haarpracht wiedererlangt hatte. Doch einmal, trug mein Friseur, ohne mich zu fragen, ein Glättungsmittel auf. Meine Locken verloren ihre Spannkraft. Vor sechs Monaten begann ich erneut den Übergang zum natürlichen Haar. Ich musste alles von vorn anfangen, ließ mir die Haare wieder kurz schneiden und mit lockigen Extensions verlängern. Das ist eine gute Lösung für all jene, die sich mit einem Big Chop* nicht anfreunden können. Meine Locken kommen nun ganz allmählich wieder zum Vorschein. Das Problem ist nur, darauf zu warten, bis sie auf die gewünschte Länge gewachsen sind. Meine Mutter unterstützt mich nun bei dieser Veränderung, weil sie bereut, sich für meine Haare nicht mehr Zeit genommen zu haben, als ich klein war. 
– Ana Carolina Amaral, Tänzerin. 

Die verschiedenen Haartypen: von Typ 1 bis Typ 4C  

Die verschiedenen Haartypen: von Typ 1 bis Typ 4C

Mehr erfahren

5 Profi-Tipps rund um das Haarewaschen 

5 Tipps vom Profi für die Haarwäsche

Mehr erfahren

5 schlechte Angewohnheiten, die das Haar schädigen  

5 schlechte Angewohnheiten, die das Haar schädigen

Mehr erfahren


Lockiges Haar

Hydratisierung, Volumenkontrolle, Pflege und mehr

Glattes Haar

Für Effekte sorgen, Waschtipps & mehr

Welliges Haar

Tägliche Pflege, Tipps zum Trocknen & mehr

Krauses Haar

Accessoires, Styling & mehr

Entdecken Sie Natura Lumina Haarpflegeprodukte

Laden
Laden